meine Seiten

06 Juli 2010

erster Versuch








Zwei meiner Specksteine sind fertig und für den ersten Versuch finde ich sie gar nicht so schlecht.
Seit vier Jahren fristen sie nun ein Schattendasein im Keller und ich hab mich noch nie wirklich damit beschäftigt.
Nun hats mich aber voll erwischt und ich freu mich aufs weiterraspeln!

Kommentare:

Maike Josupeit hat gesagt…

Schön geworden! Trägst Du einen Atemschutz? Der Staub soll ja gesundheitsschädlich sein...

Gerda hat gesagt…

Ich setzt mich einfach so das der Wind den Staub wegbläst, das muß genügen.
LG

Irmgard hat gesagt…

Liebe Gerda,
mit Speckstein habe ich einmal ein Herz gemacht. Hat Spaß gemacht, den Speckstein zu bearbeiten! Solch große Steine zu bearbeiten, braucht sicherlich "etwas" mehr Zeit ;-). Aber man sieht, das was Schönes dabei herausgekommen ist.
Wegen dem Jiauogulan (so kenne ich ihn): Ich hatte damit kein Glück, mein Schwiegervater allerdings hat ähnliche Erfolge wie Du. Meine Tante hat mich übrigens gewarnt: Sie hat jeden Tag ein Blatt gegessen, wie es ja geraten wird, weil sie so gesund sein soll. Sie hatte immer eher niedrigen Blutdruck (trotzdem sie auf die 80 zugeht) - und jetzt muss sie Tabletten nehmen, weil der Blutdruck zu hoch wurde. Ob das damit in Zusammenhang steht, weiß ich nicht, bin aber vorsichtig. Für mich schmeckt das Blatt zu scharf und pfeffrig und darum habe ich selten eines gegessen.
Außerdem muss man nicht alles glauben, was einem gesagt wird - es wird so vieles als gesund angepriesen, was es nicht ist. Schön anzusehen ist es auf jeden Fall.
Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Speckstein bearbeiten,
wünscht Dir Irmgard

P. S. Wegen dem gesundheitsschädlichen Staub: Da sind die Meinungen übrigens geteilt. Es soll auch verschiedene Sorten geben, die unterschiedlich sind. Die einen mit gesundheitsschädlichem Staub, die anderen nicht.